Breaking News

Karneval

Karneval

Karneval
Bild klicken!

Karneval wird gern als die fünfte Jahreszeit tituliert. Das ist durchaus vertretbar, reicht die Karnevalsaison doch immerhin jedes Jahr vom 11. November bis zum Aschermittwoch. Manchmal ist es eine kurze Saison und manchmal dauert sie etwas länger. Denn Fastnacht und Aschermittwoch richten sich nach dem Datum für Ostern aus. Zwischen Fastnacht und Ostern liegen immer 40 Tage. Diese 40 Tage gelten als Fastenzeit, sie endet Ostersonntag. Die Grundlage für Karneval, Fastenzeit und Ostern ist die christliche Religion.

Warum der Name Fasching?

Früher wurde nur der Name Fasching für die närrische Zeit benutzt. Ursprünglich war die Faschingszeit auf wenige Tage begrenzt. Damals hat die Faschingssaison erst am Dreikönigstag, dem 6. Januar begonnen. Im 19. Jahrhundert dann ist der Anfang auf den 11.11. vorverlegt worden. Vor den danach beginnenden Fastenwochen sollte das Volk sich nochmal gelöst und fröhlich austoben.

Warum der Name Karneval?

Den Namen Karneval stammt aus nordischer Tradition. Karneval leitet sich vom Lateinischen
carne val ab, was in der Übersetzung Fleisch bedeutet. Hier symbolisiert es den Abschied vom Fleisch vor der Fastenzeit. Mit dem Karneval wurde eigentlich der Winter vertrieben. Natürlich mit aufwendigen Kostümen und Masken. Mit diesem Brauchtum haben sich nach und nach bis heute Karneval und Fasching vermischt und gehören zur ständigen Tradition. Bezeichnend sind fantasievolle Verkleidungen und Maskierungen gehören zum ausgiebigen Feiern.

Hochburgen im Karneval

Die närrische Zeit des Karneval wird unterschiedlich stark gefeiert. Im Norden ist sie nicht so präsent wie in den Bundesländern im Westen und Süden. Die bekanntesten Karnevalisten Hochburgen sind Köln, Mainz und Düsseldorf. Jede Region hat seinen eigenen Karnevalsruf. In Köln ruft man Alaaf und in Mainz zum Beispiel Helau. Auf Karnevalssitzungen werden mit Humor alle denkbaren Themen kritisch zur Sprache gebracht. Alles wird aufgelockert mit alten und neuen Karnevalsschlagern. Die Narren sind los, das ist nicht zu übersehen.

Alkohol und Karneval

Schnapsglas bedruckt zu Karneval
Klick hier!

Auf Straßen und in Lokalen wird gefeiert, was das Zeug hält. Alkohol wird zum Beispiel oft in bedruckten Gläsern eingeschenkt. Bedruckte Gläser sind einerseits eine hervorragende Werbefläche. Andererseits können sie vom gewerblichen Ausschank mit Inhalt und nur gegen Pfand weggegeben werden. Durch den Aufdruck ist schnell erkennbar welches Glas zu welchem Ausschank gehört. Sicherlich werden dadurch auch Bruch und Schwund vermieden, das ist ein Plus für die Umwelt.

Kater und Kopfweh inklusive

Die Fröhlichkeit und Feierlaune steigt oft mit dem Alkoholpegel gemeinsam an. Zum Glück enden sie kaum mal in Ausschreitungen. Der Spaß am Karneval überwiegt. Singen, schunkeln und Bussi verteilen. Am nächsten Tag folgt oft das böse Erwachen. Kopfschmerzen und Übelkeit bilden die Nachhut vom Karneval. Tabletten, saurer Hering und Kaffee sollen dagegen helfen. Das muss durchgestanden werden, bis zur nächsten Saison ist alles wieder vergessen.

Karnevalsumzug

Umzüge mit prächtig geschmückten Wagen finden in der Regel zum Ende der Saison statt. Engagierte Karnevalsvereine setzen tolle Ideen auf ihren Festwagen um und sind Wochen vorher schon mit deren Bau beschäftigt. Politik und Gesellschaft bekommen ihr Fett weg. Hart und nicht immer fair werden Themen des Jahres dargestellt. Der bekannteste Umzug ist der Rosenmontagszug in Köln. Er ist über sieben Kilometer lang und zahlreiche Musikkapellen aus nah und fern reihen sich mit ein.

Millionen Narren begleiten ihn als Zuschauer und Tausende Fans feiern mit. Tonnenweise werden von den Festwagen Süßigkeiten aller Art in die Menge geworfen. Auch Blumen und ganze Pralinenschachteln sind dabei.

Karneval in den Medien

Einige Sender schlachten dieses Thema aus. Im Fernsehen bekommen Rosenmontagszug und Weiberfastnacht viel Sendezeit. Der Rosenmontagszug von Köln zum Beispiel dauert mehrere Stunden und wird immer voll im TV gezeigt. Über zehntausend Teilnehmer ziehen über sieben Kilometer durch die Straßen. Über 100 Kapellen sind live dabei und unterstützen die Feierlaune. Mehrere traditionelle Karnevalssitzungen werden im Fernsehen live übertragen. Zu den beliebtesten Sitzungen gehören “ Mainz wie es singt und lacht“ und „Fastnacht in Franken“. Beide haben im TV eine hohe Einschaltquote.

 

Sie lesen einen Artikel zu Karneval.